5. Nov
2012

Im usbekischen Zirkus

Zirkus in Tashkent

Die schönen drei Städte Samarkand, Bukhara und Khiva haben wir abgehackt. Danach haben wir mit dem abgelegenen Fergana Valley den Teil Usbekistans besucht, wo der Islam am strengsten gelebt wird. Nach kleiner Weiterbildung in der Herstellung von Seide und Keramik-Geschirr in Margilon und Rishton bleibt uns immer noch etwas Zeit vor unserem Abflug in die Türkei. Was tut wir nur mit dieser restlichen Zeit? Ab in den Zirkus natürlich!

Der Zirkus scheint in Tashkent sehr beliebt zu sein. Hier wird nicht nur einmal pro Jahr das Zelt aufgeschlagen wie bei uns. Nein, hier gibt es mitten im Zentrum den „Sirk“, eine grosse Arena, wo allwöchentlich Zirkusvorstellungen stattfinden. Und da geht die Post ab mit Artisten aus aller Welt. Bevor die Vorstellung jedoch losgeht, dürfen sich die Kinder in der Manege tummeln. Mit leuchtenden Augen reiten sie durch die Manege, schaukeln unter der Zirkuskuppel oder lassen sich von einer Hundekutsche ziehen.

Der Zirkus hatte vom Katzen-Dresseur bis zum Feuerspucker alles im Programm. Und auch auf den Rängen ist einiges los: Die Eltern versuchen gar nicht erst, ihre Kinder auf den Plätzen zu halten. Während der Performance der in den Kinderaugen langweiligen Hula Hoop Künstlerin wird in den Rängen rumgeseckelt und Lärm gemacht. Dafür hatte wiederum der Clown die volle Aufmerksamkeit der Kleinen. Und als zum Schluss ein Seelöwe als Tante Olga verkleidet die Manege betrat, gab es natürlich kein Halten mehr.

Von Pädi | Keine Kommentare | Kategorie(n): Usbekistan, Zentralasien

Kommentare

Kommentar schreiben

Kommentar