10. Nov
2012

Motivationsschub gesucht

PamukkaleManchmal ist das Reiseleben ganz schön verzwickt. Auf unserer langen Reise haut uns unterdessen nicht mehr jede Sehenswürdigkeit vom Hocker und wir geben es ja zu: Ein wenig Sightseeing-faul sind wir schon geworden seit unser Rückflug in die Schweiz gebucht ist. Des öfteren taucht in letzter Zeit die Frage auf: „Lohnt es sich wohl, dies anschauen zu gehen?“

Bei der Besichtigung von Ephesus gingen wir durch ein solches Reise-Tief. An und für sich ist Ephesus eine beeindruckende Ausgrabungsstätte und ein Highlight auf jeder Tour durch die Türkei. Uns zwei Archäologiebanausen konnte man hingegen dabei beobachten, wie wir gelangweilt durch die Touristenmassen steuerten. Wir hatten für einmal schlichtweg keine Lust, uns Hintergrundwissen anzueignen. „Was sollen jetzt diese alten Säulen und Steine?“ – „Müssen wir das da hinten noch anschauen?“ – „Komm, wir füttern die lustigen Katzen mit Keksen!“ Noch kurz ein Foto von der schönen Theater-Arena und der gut erhaltenen Bibliotheksfassade geknipst, und schon wars das. Wir wendeten uns lieber wieder der türkischen Küche zu. Pide, Baklava und starker Tee sollten uns wieder zu Motivationsschüben verhelfen.

Die Wirkung blieb nicht aus. Tags darauf schlossen wir uns hochmotiviert einer Tour nach Pamukkale an und die weite Fahrt machte sich bezahlt. Während sich die Touristenmassen in den stark calciumhaltigen Bädern vergnügten, fanden wir genug Zeit um uns das von der Natur geformte Weltkulturerbe anzuschauen. Von weitem schien es so, als hätte man einen Gletscher vor sich. Erst aus der Nähe zeigte sich, dass die weissen Hänge nicht mit Eis sondern mit abgelagertem Kalk überzogen sind. Die Landschaft bot eine Steilvorlage für ein paar surreale Fotos und erhält von uns das Qualitätssiegel „Äusserst motivierend für faule Globetrotter“.

Von Pädi | Keine Kommentare | Kategorie(n): Europa, Türkei

Kommentare

Kommentar schreiben

Kommentar