16. Sep
2012

Pandas und Krieger in Xi’an

PandaChinesische Städte sind riesige Baustellen. An fast jeder Ecke wird entweder gerade ein monströses Gebäude abgerissen oder irgendwas Neues hingebaut. So kam es auch in Xi’an, dass wir ein gutes Restaurant suchten (besteht gemäss Lonely Planet seit 100 Jahren und ist sehr beliebt bei den Einheimischen) und an besagter Stelle nur einen leeren Platz vorfanden. Hier stand es also einmal, das gute Restaurant. Gut, es gab in der Nähe natürlich viele Alternativen. Doch dies war einmal mehr ein Paradebeispiel dafür, dass ein zweijähriger Reiseführer in einem schnelllebigen Land wie China ganz einfach nicht mehr zu gebrauchen ist.

Xi’an präsentierte sich uns ansonsten als erstaunlich fertig gebaut. Wir wagten es sogar, die Stadt als schönste von uns besuchte in China zu bezeichnen. Denn man stelle sich vor: Hier wurde begriffen, dass man für sooo viele Chinesen auch etwas breitere Fussgängerzonen bauen muss. Symphatisch! So gings los durch die Stadt, einmal quer durch das muslimische Quartier die etwas andere Küche der Hui-Chinesen (mit Kopftuch und Käppli) ausprobieren und auf eine witzige Tandem-Tour auf der langen Stadtmauer von Xi’an.

Neben dem obligatorischen Besuch bei der Terracotta-Armee stand auf unserer Liste für Xi’an noch etwas, das wir nicht verpassen wollten: Pandas kucken! Weil sich dies in der Wildnis ziemlich schwierig gestaltet, beschränkten wir uns auf ein „Rescue Center“ in der Nähe Xi’ans. Dort werden Pandas die sich verlaufen haben (oder so) aufgepäppelt und irgendwann wieder in die Wildnis entlassen. Es gab da auch andere bedrohte Tierarten zu sehen, z.B. einen Ochsen mit goldgelbem Fell, von Francesca liebevoll „Pädi-Tier“ genannt („der hat so einen langen Kopf wie du“). Jaja. Die anderen Tiere hatten jedoch einen ziemlich schwierigen Stand neben den knuffigen Pandas. „Ui, er knabbert Bambus, guck! Er schaut uns an, süss! Jetzt knabbert er wieder Bambus, oooch!“, standen wir entzückt vor dem Gehege. Wir haben jetzt den schönsten Chinesen gesehen: Er ist schwarz-weiss.

Von Pädi | Keine Kommentare | Kategorie(n): China, Nordostasien

Kommentare

Kommentar schreiben

Kommentar